Leicht, geschwungen, aerodynamisch

Wie mit leichter Hand gezeichnet und mit genau diesem Schwung gefertigt, wirken die gebogenen und übereinander gestapelten Wandelemente des repräsentativen Empfangs- und Wartebereichs im ZAL Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung in Hamburg-Finkenwerder. Maßgefertigte Trockenbauinstallationen aus Knauf Formteilen erlaubten es, die ebenso elegante wie anspruchsvolle Formenvielfalt zu gestalten.

Geschwungene, glatt-weiß geschliffene Raumelemente, formschön und raffiniert inszeniert durch Lichtinstallationen – der Empfangsbereich des ZAL TechCenter wirkt modern, leicht und dynamisch. Die maßgefertigten Trockenbau-Designinstallationen unterstreichen die Bedeutung des Forschungszentrums, das gelegentlich in den Medien auch Silicon Valley der Luftfahrt genannt wird. Sie wirken einladend und bieten Orientierung. Das ZAL ist das technologische Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk der zivilen Luftfahrtindustrie in der Metropolregion Hamburg. Es bildet die Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und der Stadt Hamburg, mit dem Ziel, den weltweit drittgrößten Standort der zivilen Luftfahrt in Hamburg zu sichern und kontinuierlich auszubauen.

Modernste Forschungseinrichtung für 600 Mitarbeiter
Das am Wasser gelegene Gesamtbauwerk besteht aus zwei Hallenbauten für Forschungszwecke, mit der wohl modernsten Laboreinrichtung der Luftfahrtbranche. Hier finden auf insgesamt 26.000 m² bis zu 25 Mietparteien Platz. Rund 600 Menschen arbeiten hier. An die beiden Forschungsbauwerke angeschlossen sind ein Bürotrakt und ein Verbindungsbau mit Konferenz-, Gastro- und Ausstellungsbereichen. Ende 2015 wurde das 84 Millionen teure Objekt fertiggestellt – die Stadt Hamburg, der Flugzeugkonzern Airbus und Lufthansa Technik sind mit je 20 Prozent als Hauptgesellschafter beteiligt. Mit an Bord sind auch die Luftfahrtzulieferbranche in der Metropolregion sowie Hamburgs wichtigste Universitäten und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Gerundete Formen wie im Flugzeugbau
Die Trockenbaulandschaft, ein Radialkörper, liegt inselförmig im Verbindungsbau des ZAL TechCenter und bildet den repräsentativen Empfangsbereich. Kernstück ist der Thekenbereich in einer aerodynamisch geschwungenen Dreiecksform. Daran angeschlossen sind das Back-Office mit vier Technikräumen, die Garderobe sowie ein Betriebsrestaurant mit drei Sitzbereichen. Wartende können es sich in der Lounge in Aufzugsnähe bequem machen. Der gesamte Trockenbau-Radialkörper ist von einem Parkettbodenstreifen umgeben. Er steht inmitten des Hallenbodens aus mineralischem Material – auch das betont die Inselsituation. Architekt Ulrich Joachim von Architekten Ingenieure PSP Hamburg erläutert: „Der Bereich mit dem Radialkörper hat Leitfunktion: Auf der einen Seite geht es zu den Aufzügen und der Kantine, auf der anderen zum Konferenzbereich. Unser Entwurf orientiert sich an den geschwungenen, gerundeten Formen im Flugzeugbau innen und außen. Das ließ sich mit den Knauf Formteilen im Trockenbau sehr schön und auch im vorgegebenen Kostenrahmen realisieren. Materialien aus dem Flugzeugbau wie zum Beispiel Leichtmetall wären zu teuer gewesen.“ Überzeugend waren nicht nur die gestalterischen Möglichkeiten der Knauf Formteile. Die Wand- und Deckenelemente sind auch funktional – zum einen im Hinblick auf Raumgliederung und Orientierung, zum anderen, was die Anforderungen an Brandschutz, Raumakustik oder Schallschutz betrifft.

Lichtvouten und eine Spanndecke sorgen für Licht und Leichtigkeit
Die Empfangstheke fällt durch ihr markantes Design in einer abgerundeten Winkelform auf. Sie wurde von einem Spezialunternehmen aus dem Mineralwerkstoff Corian, auch Acrylstein genannt, angefertigt. Vielgestaltig designte Knauf Formteile, geschwungen und übereinandergestapelt, mit Aussparungen, schräg zulaufenden Vorsprüngen usw. bilden die Thekenrückwand und die Wände im Loungebereich. Knauf Lichtvouten am zurückspringenden Sockel lassen den Tresen genauso schweben wie die abgehängte Decke darüber. Eine Sichtbeton-Stütze gibt der Thekenkonstruktion optisch Halt. Mit der abgerundeten Dreiecksform erinnert das Deckenformteil an einen Flugzeugflügel. Eine beleuchtete breite Schattenfuge betont die Leichtigkeit und setzt die Thekendecke raffiniert von der Akustik-Hallendecke ab, die mit runden Deckenvorsprüngen aus Knauf Formteilen gegliedert ist. Von unten ist das Knauf Deckenformteil mit einer hinterleuchteten Spanndecke überzogen, was für einen warmen und einladenden Empfang sorgt. Schattenfuge, Spanndecke und Thekensockel können synchron oder einzeln in farbigem Licht in allen RGB-Farben beleuchtet werden, beispielsweise in den CI-Farben des einladenden Unternehmens.

Auch sehr enge Radien sind möglich
Für Bauleiter Alexander Kolm von der Innenausbau Matthias Mier GmbH war klar, dass die anspruchsvollen Gestaltungsideen der Architekten PSP nur mit Knauf Formteilen in manueller Sonderanfertigung zu realisieren waren. Auf der Grundlage von CAD-Zeichnungen sind freie Formen aller Art möglich. Für Sonderanfertigungen im raumgestaltenden Trockenbau gibt es bei Knauf eine eigene Abteilung „Sonderkalkulation und Objekte“, die passgenaue Verlegepläne ausarbeitet. „Die Knauf SOKO prüfte zunächst, ob die geplanten Rundungen mit zum Teil sehr engen Radien überhaupt machbar sind, aber für unsere Spezialmaschinen waren auch diese Sonderanfertigungen kein Problem“, berichtet Knauf Fachberater Ekkehard Scholz. Sämtliche Formteile bestehen aus 12,5 mm bzw. 2 x 6 mm starken vorverleimten Gipskartonplatten. Mit dem Errichten der Grundwand, dem Aufbau der Formteile und der Lichtdecke waren zwei bis vier Mitarbeiter insgesamt acht Wochen beschäftigt. Bei den Lichtvouten wurde ein Lichtplaner hinzugezogen. „Kniffelig war die Lichtdecke mit der Lichtvoute oben, denn hier musste eine Stahldeckenplatte eingebaut werden, damit die Folie angeschraubt werden konnte“, erinnert sich Alexander Kolm. Abschließend wurden sämtliche Formteile im ZAL TechCenter in Q4-Qualität gespachtelt und mehrmals spritzlackiert und geschliffen, bis sie die gewünschte edel-glatte Optik hatten, die bewusst eine Assoziation zu der im Flugzeugbau geforderten Flächenqualität herstellen soll.

Wie eine Flugzeugnase ragt die Trockenbauwand aus Knauf Formteilen in der Lounge des ZAL Finkenwerder in den Raum. Die Parkettbodenumrandung setzt die Trockenbauinsel im Empfangsbereich vom mineralischen Hallenboden ab. | Foto: Innenausbau Matthias Mier GmbH
Informationsmaterial anfordern

Projektinformationen

Stichworte

knauf gips, putzsysteme, fassadensysteme, gipsputze, kalkputze, unterputze, oberputze, spachteltechnik, sanierputze, armiergewebe, maschinenputze, wärmedämmung, verbundsysteme, farben, grundierungen, oberflächen, bauplatten, feuerschutz, schallschutz, diamant, lochplatten, schlitzplatten, thermoplatte, gipsfaserplatten, akustikplatten, verbundplatten, deckensysteme, wandsysteme, bodensysteme, abhänger, traversen, fließestriche, trockenestriche, fertigteilest, nivellierestriche, mörtel, brandschutz